Tipps für das Begehen von Altschnee

Im späten Frühjahr, wenn im Tal schon die Blumen blühen und die Sonne genossen wird, treibt es viele Wanderer in die Berge. Tückisch ist zu dieser Zeit der Altschnee. Ein 5 Meter langes Altschneefeld kann dich unter Umständen zur Umkehr zwingen. Damit das nicht passiert und Du Altschnee zukünftig sicher begehen kannst, haben wir einige Tipps für dich zusammengetragen.

Notwendige Ausrüstung zum Begehen von Altschneefeldern

Wenn du gerne oberhalb von 2000 Metern unterwegs bist, sollten Handschuhe und Mütze bei jeder Tour mit dabei. Grob geschätzt nimmt die Temperatur pro 100 Höhenmeter um 1°C ab. Wenn du also 700 Höhenmeter bei deiner Bergwanderung zu bewältigen hast, kannst du davon ausgehen, dass ca. 7°C kälter ist als am Ausgangspunkte.

1

Grödeln

Um auf dem teils eisigen Untergrund sicheren Halt zu finden, empfiehlt sich die Verwendung von Grödeln.

Dies sind Steigeisen in Mini-Format, welche unter (fast) jedem Bergschuhe befestigt werden können. Damit kannst du Altschneefelder besser begehen. Zwischen 25 und 40,- € kostet ein paar Grödeln und die zusätzlich ca. 250 g lohnen sich allemal.

Teleskopstöcke

Teleskopstöcke können dich dabei unterstützen auf den Altschneefeldern das Gleichgewicht zu halten.

Je nach Steilheit, halte den bergseitigen Stock mittig und den talseitigen oben am Knopf, sodass kannst Du die Schrägheit sicher ausgleichen.

Wichtig: Beim Abstieg die Stöcke ohne Schlaufen benutzten, um Verletzungen am Handgelenk zu vermeiden.

Handschuhe

Handschuhe aus Wolle oder ähnlich leichtem Material eignen sich nicht zum begehen von Altschneefeldern. Nicht nur, dass sie Wasser leicht aufnehmen und somit schnell klamm werden, sie verschleißen bei einem solchem Einsatzzweck auch sehr schnell. Handschuhe aus Softshell oder aus Leder eignen sich sehr gut.

Gamaschen

Sehr praktisch sind Gamaschen. So bleiben die Hosenbeine trocken. Gamaschen sind nicht nur was für den Winter oder Altschneefelder, sondern auch bei Regen, Matsch und hohem feuchtem Gras nützlich.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter von „Schuh-Schneeketten“ und dergleichen. Die überziehbaren Spikes eigen sich zum Winterspaziergang im Tal, aber nicht für das Begehen von Altschneefeldern.

Oft wird auch unterschätzt, dass die Sonne bereits schon sehr viel Energie hat und so ist auch eine frische Tube Sonnencreme stets eine gute Wahl.

Tipps für das Begehen von Altschneefeld

Informiere dich vorab im Internet, bei Freunden oder dem Hüttenwirt, ob auf deiner Route mit Altschneefeldern zu rechnen ist. Falls möglich wähle eine alternative Route. Ist kein anderer Weg möglich starte nicht zu früh. Bei geringen Temperaturen in der Nacht und einem frühen Start, triffst Du auf harten Altschnee, welcher sich noch schlechter begehen lässt.

Ab Mittag, wenn der Schnee etwas angetaut und weich ist, kannst du das Altschneefeld besser begehen. Ziehe vor dem Begehen des Altschneefeldes deine Handschuhe und deine Grödeln an. Teleskopstöcke können hilfreich sein um die Balance auf der meist schmalen Trittspur zu halten.

Was tun im Sturzfall?

Hoffentlich kommt es nie dazu, aber falls Du doch einmal den Halt verlieren solltest und bergab rutscht, ist folgendes hilfreich:

  • Sofort auf den Bauch drehen.
  • Arme & Beinen durchstrecken, Bauch nach oben drücken (Liegestützt-Position).
  • Arme & Beine mind. schulterbreit ausstellen.

Diese Maßnahmen gelten ebenfalls, wenn Du auf einen Grashang oder in einem Kar abgerutscht bist und wieder Halt finden möchtest. Im Idealfall hast Du noch deine Handschuhe an, sodass Du mit den Händen besser stoppen kannst. Das Ziel ist, sich nicht zu überschlagen, die leicht verletzliche Bauchdecke zu schützen und letztlich wieder anzuhalten.

Tipps für das Begehen von Altschnee

Ausrüstung:

  • Handschuhe aus Leder oder Softshell
  • Teleskopstöcke
  • Grödeln
  • Gamaschen

Tourenplanung & Begehen von Altschnee:

  • Infos im Internet, Hüttenwirt o. ä. einholen.
  • Nach Alternativrouten suchen.
  • Wenn möglich Altschneefeld nicht früh morgens begehen.

Im Sturzfall: auf den Bauch drehen, in Liegestützposition hoch, Arme und Beine schulterbreit ausstellen!

Wir wünschen dir viel Erfolg und gutes Gelingen auf all deinen Wanderwegen.

Höhenangst adé in 5 Schritten

» Erste-Hilfe gegen aktue Höhenangst

» Tipps zur Tourenplanung

» Checkliste Ausrüstung & Bekleidung

» 5 Minuten Auszeit

» Entdecke, was schon da ist